All Posts
Interviews

Klein anfangen, dann hochskalieren: Wie ein kieferorthopädisches Labor von einem auf neun 3D-Drucker aufrüstete

 

Perfect Finish Ortho Lab ist ein kieferorthopädisches Vollservice-Labor, das sich auf Hawley-Retainer, festsitzende und herausnehmbare dentale Anwendungen, transparente Aligner und darüber hinaus spezialisiert hat. Seit Jahren investiert das Unternehmen in die innovativsten digitalen Arbeitsabläufe und baut eine große Flotte von 3D-Druckern auf, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Vor Kurzem ergänzte Perfect Finish das Druckersortiment um einen großformatigen Formlabs-3D-Drucker, der die Produktivität und die Produktion ausbaut.

Wir haben mit dem Präsidenten des Unternehmens Phil Pelligra über den Erfolg von Perfect Finish gesprochen und warum man dort in 3D-Druck investierte. 

Der Weg zur Digitalisierung

Perfect Finish war ein Frühnutzer von 3D-Druck – bereits 2010, als man einen PolyJet-Drucker kaufte. Das Gerät hatte eine äußerst steile Lernkurve, doch schon ein Jahr später druckte das Unternehmen damit in voller Kapazität Modelle zur Fertigung dentaler Anwendungen. Die Technologie bewährte sich für die Grundbedürfnisse des Labors.

Allerdings waren die Anschaffung und der Betrieb dieses Druckers recht teuer. Pelligra nennt teure Wartungskosten, Materialien und Nachbearbeitungsgeräte als Gründe, dass man sich glücklich schätzen konnte, mit dem 3D-Druck kostendeckend zu arbeiten. Glücklicherweise konnte man die Differenz mit dentalen Premium-Anwendungen ausgleichen. Aber es musste eine andere Lösung gefunden werden, die das Drucken erschwinglicher macht.

Und da kam Formlabs ins Spiel. Perfect Finish kaufte seinen ersten Form 2 im Jahr 2016 und staunte sofort über die hohe Qualität und die Kosteneinsparungen. Ein paar Jahre lang arbeitete man mit zwei Drucksystemen gleichzeitig. Die PolyJet-Drucker nutzte man für Zahnkränze, da man davon weniger brauchte und somit weniger der teuren Materialien nutzte. Und die wachsende Flotte an Form 2s druckte die flachen Vollmodelle.

PolyJet-DruckerFormlabs-DruckerBerechneter PreisEinsparungen pro Modell mit Formlabs
Zahnkranz8–10 USD2–3 USD12 USD5–8 USD
Flaches Vollmodell10–15 USD4–5 USD14 USD6–10 USD

Als 2019 der Form 3 auf den Markt kam, beschloss das Unternehmen, die Produktion komplett auf Formlabs umzustellen. Man ließ die Supportverträge für die alten PolyJet-Systeme auslaufen und rüstete um weitere Form-3-Geräte auf. Ende 2020 verfügte Perfect Finish über acht Desktop-Drucker von Formlabs und ergänzte sogar noch einen großformatigen 3D-Drucker von Formlabs – einen der ersten, der an Kunden ausgeliefert wurde.

Laut Pelligra war der Drucker vom ersten Tag an einsatzbereit: „Er war so leicht einzurichten. Er funktionierte direkt nach dem Auspacken. Wir haben einen Testdruck durchgeführt und sind dann gleich zur Produktion übergegangen. Das hat mich wirklich beeindruckt.“ 

Zuverlässigkeit und Genauigkeit stehen ganz oben

Ein Beispiel der Konstruktionsplattform des Form 3BL. Der Form 3BL druckt bis zu 24 Modelle oder dentale Anwendungen pro Druckvorgang bei horizontaler Ausrichtung und bis zu 52 bei vertikaler Ausrichtung.

Ein Beispiel der Konstruktionsplattform des Form 3BL. Der Form 3BL druckt bis zu 24 Modelle oder dentale Anwendungen pro Druckvorgang bei horizontaler Ausrichtung und bis zu 52 bei vertikaler Ausrichtung.

Für Pelligra ist Zuverlässigkeit der wichtigste Faktor bei Investitionen in neue 3D-Drucker. Wenn ein Labor Hunderte dentale Anwendungen pro Woche druckt, dann ist gleichmäßige und zuverlässige Druckqualität ein Muss, damit man Drucke nicht wiederholen und Kundentermine nicht verschieben muss.

Wir dürfen keine Zeit verlieren. Wir erstellen über 700 dentale Anwendungen pro Woche. Wir haben keine Zeit für Nachdrucke von Modellen. Sie müssen immer genau sein, und deshalb sind wir Kunde bei Formlabs.

Phil Pelligra, Präsident von Perfect Finish Ortho Lab

Zuverlässigkeit ist zwar wichtig, aber ein 3D-Drucker mit zuverlässiger Ungenauigkeit ist untragbar. Pelligras Team hat einen spezifischen Test ausgearbeitet, um die hohe Qualität der 3D-Druckteile zu gewährleisten. Einmal pro Woche druckt das Team einen Retainer als Testdruck auf jedem Gerät und prüft dessen Passung, damit auch alle Erwartungen sicher erfüllt sind. „Wir akzeptieren keine kleinen Ungenauigkeiten bei den 3D-Druckergebnissen. Wir haben uns von anderen 3D-Druckplattformen abgewandt und sind bei Formlabs geblieben, weil die anderen nicht unseren Qualitätsstandards entsprachen,“ so Pelligra.

Durchsatz, Durchsatz, Durchsatz

„Kein 3D-Drucker ist perfekt. Sie müssen selbst wissen, was Ihrem Labor wichtig ist.“ – Phil Pelligra

„Kein 3D-Drucker ist perfekt. Sie müssen selbst wissen, was Ihrem Labor wichtig ist.“ – Phil Pelligra

Pelligra und sein Team empfanden das Ecosystem von Formlabs bei jedem der Druckermodelle als benutzerfreundlich. Pelligra gab an: „Selbst nach der Anschaffung des großformatigen Druckers wollen wir uns noch mehr Form 3s zulegen, da das Geschäft wächst. Im Moment ist unser größtes Problem, dass uns dafür der Büroraum ausgeht.“

Pelligras Team startet die längsten Drucke am Ende des Arbeitstags, damit der Drucker über Nacht arbeitet. Perfect Finish druckt mit dem Gerät geschätzt über 90 Modelle am Tag – und das mit einem Minimum an Handgriffen. Jeden Morgen beginnt das Team mit der Nachbearbeitung der Teile: drei Waschzyklen im Form Wash und dann ein Zyklus im Form Cure. Danach werden die Teile für dentale Anwendungen genutzt. Und dann folgt der Druck der nächsten Charge. 

Platz für Wachstum

Pelligra prognostiziert, dass mit der Zeit noch mehr Zahnärzte auf den digitalen Arbeitsablauf umschwenken: „Aktuell bedienen sich vielleicht die Hälfte der Zahnärzte, mit denen wir arbeiten, digitaler Scans. Es gibt also eine Menge Raum, um unser Geschäft zu erweitern und unsere 3D-Druckkapazitäten auszubauen.“ 

Intraorales Scannen fasst in immer mehr zahnärztlichen und kieferorthopädischen Praxen Fuß, und so müssen Labore ihre digitalen Fertigungsmöglichkeiten ausbauen, um der wachsenden Nachfrage zu entsprechen. Ein flexibles, produktionsbereites System nach dem Baukastenprinzip – wie die 3D-Druckerlösungen von Formlabs – ermöglicht Laboren jeder Größenordnung das Wachstum. 

Weitere Informationen über den Form 3BL

Der Form 3BL ist ein großformatiger 3D-Drucker für die Zahnmedizin, der neue Maßstäbe bei der zuverlässigen Produktion großer Chargen setzt. Er kann Tag und Nacht arbeiten und benötigt nur minimale manuelle Eingriffe. 

Möchten Sie die zahnmedizinischen Kunstharze von Formlabs aus nächster Nähe erleben? Dann fordern Sie unten einen kostenlosen Probedruck an oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche, um mehr über den Form 3BL zu erfahren.