All Posts
Interviews

Form 3B: Erste Eindrücke aus einem Dentallabor, einer kieferorthopädischen Praxis und der Implantatchirurgie

Vergangenen November haben wir unsere neue Geschäftseinheit Formlabs Dental und den neuen 3D-Drucker Form 3B vorgestellt, die erste 3D-Druckplattform von Formlabs zur erschwinglichen Herstellung hochwertiger zahnmedizinischer Teile und biokompatibler Dentalvorrichtungen.

Der Form 3B befindet sich nun in den Händen erfahrener Zahnmediziner und Zahntechniker auf der ganzen Welt. Nach der Abarbeitung unserer langen Warteliste steht der Drucker ab sofort ohne Durchlaufzeit zur Verfügung.

Um Ihnen aus erster Hand Eindrücke von dem neuen Gerät zu vermitteln, haben wir mit drei zahnmedizinischen Fachleuten gesprochen, bei denen der brandneue Form 3B bereits intensiv eingesetzt wird. 

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie sich der Form 3B in einem Dentallabor, einer kieferorthopädischen Praxis und in der Implantatchirurgie bewährt.


 

Webinar

Produktdemo: Form 3B Dental 3D-Drucker

In unserer Produktdemo stellt Ihnen ein Experte von Formlabs ausführlich unseren neuen LFS-3D-Drucker vor.

Webinar ansehen

 


 

Eine neue beliebte Funktion: Ferndruck

Der Form 3B bietet die Möglichkeit, den Druckvorgang mittels Ferndruck von überall aus zu starten. Diese Funktion eignet sich ideal für dringende Druckanfragen und für Anwender, die häufig von zuhause aus oder von unterwegs arbeiten.Einfach vor dem Verlassen des Büros das Verbrauchsmaterial einfüllen und den Drucker vorbereiten und schon lässt sich der nächste Druckauftrag von jedem Ort der Welt aus (nicht nur in ihrem lokalen Netzwerk) starten.

Rick Ferguson, Dr. med. dent., Diplomierter des American Board of Oral Implantology/Implant Dentistry (ABOI/ID) und Diplomierter des International Congress of Oral Implantologists (ICOI), ein Dozent im Bereich der Zahnimplantologie mit 20 Jahren Erfahrung, hob den Ferndruck als seine neue Lieblingsfunktion hervor. „Das ist praktisch, weil ich viel von zuhause aus arbeite. Damit kann ich einen Druck starten und weiß, dass er fertig ist, wenn ich morgens ins Büro komme.“

Stephan Kreimer ist begeisterter Nutzer zahnmedizinischen 3D-Drucks.

Stephan Kreimer ist begeisterter Nutzer zahnmedizinischen 3D-Drucks. Er hat in seinem Dentallabor mit den SLA 3D-Druckern von Formlabs Studienmodelle, Kronen- und Brückenmodelle, Implantatmodelle, Gießstücke (Kronen, Brücken und herausnehmbaren Zahnersatz), Bohrschablonen, Schienen und Zahnprothesen hergestellt.

Auch Stephan Kreimer, Zahntechnikermeister und Inhaber eines Dentallabors im deutschen Warendorf, lobte die neue Funktion: „Die Ferndruckfunktion eignet sich hervorragend, um von überall aus zu arbeiten und Druckaufträge zu erledigen, ohne persönlich anwesend zu sein. Der Drucker ist immer einsatzbereit und der Ferndruck bietet uns die Flexibilität, einen Druck sofort starten zu können.“

Benutzerfreundlichkeit erleichtert das Delegieren von Aufgaben

Eines der Hauptziele bei der Entwicklung des Form 3B war es, alle Aspekte im Arbeitsablauf des 3D-Drucks zu vereinfachen und gegenüber der bereits vielgepriesenen Benutzerfreundlichkeit des Form 2 nochmals zu verbessern.

Jay Burton, Dr. med. dent., MBA, ist zertifizierter Kieferorthopäde mit einer eigenen Praxis in der Nähe von Nashville, Tennessee, USA. Er stellte fest, dass er dank des einfachen Arbeitsprozesses Tätigkeiten an seine Assistenten delegieren kann, sodass ihm selbst mehr Zeit für andere Aufgaben und zur Patientenbetreuung bleibt.

„Durch die Benutzerfreundlichkeit sowohl des Druckers als auch der Software PreForm kann ich nach dem Design fast alle Schritte des Arbeitsprozesses delegieren, bis zum verpackten Aligner. Druck und Herstellung zu delegieren, ist von unschätzbarem Wert. Das Ganze ist so benutzerfreundlich, dass es die Kieferorthopädie-Assistenten in der Praxis mit sehr wenig Unterstützung durch den Arzt selbst durchführen können. Interessanterweise und für mich etwas überraschend ist auch die Tatsache, dass alle meine Assistenten den digitalen Arbeitsprozess bevorzugen, gegenüber dem herkömmlichen Abdruckverfahren, Gießen und Nachbearbeiten von Modellen. Ich denke, es erleichtert einfach ihren Arbeitsalltag“, erklärte Dr. Burton.

Mit dem Form 3B gedruckte Kronen- und Brückenmodelle bieten hohe Präzision und eine bessere Oberflächenstruktur.

Mit dem Form 3B gedruckte Kronen- und Brückenmodelle bieten hohe Präzision und eine bessere Oberflächenstruktur.

„Ich habe versucht, einen [SLA 3D-Drucker einer anderen Marke] zu verwenden, den ich aufgrund der geringen Anschaffungskosten erworben habe. Aber ehrlich gesagt, habe ich ihn weggeworfen, weil er im Vergleich zum Form 2 und zum Form 3B überhaupt nicht benutzerfreundlich war.  Meine Assistenten haben versucht, damit zu arbeiten, aber überall lief das Kunstharz hin. Er war einfach nicht benutzerfreundlich genug, um ihn den Assistenten zu überlassen. Formlabs' Software PreForm und die einfache Bedienbarkeit für meine Mitarbeiter macht die Entscheidung hin zu einem Formlabs Drucker einfach. Daher habe ich jetzt drei davon“, erklärte Dr. Burton. 

Robustes Design sichert die Benutzerzeit

Mit seiner robusten Bauweise, der durch Benutzer austauschbaren Optik und einer Reihe von Sensoren zur Fehlererkennung ist der Form 3B dazu konzipiert, höchste Zuverlässigkeit und Benutzerzeit zu gewährleisten. 

„Der Form 3B ist der benutzerfreundlichste und zuverlässigste 3D-Drucker, den wir je im Einsatz hatten. 100 % unserer Drucke waren erfolgreich.Am eindrucksvollsten war die Anwendung für transparente Aligner. Im Vergleich zum Form 2 war die Zuverlässigkeit beim Drucken großer Mengen überragend“, gab Dr. Ferguson an.

„Der neue Harztank ist eine der größten Verbesserungen. Er ist nicht so fehleranfällig und läuft fast nie über. Außerdem erlaubt er dünnere und weniger Stützstrukturen, da er vollständig für den Low-Force-SLA-Druck konzipiert ist“, erklärte Dr. Ferguson. „Es gibt aber auch viele andere Verbesserungen.Eine bessere Steuerung, mehr Sensoren für ein zuverlässigeres Druckerlebnis. 5-GHz-WLAN für eine stabilere Verbindung zum Computer. Dank der austauschbaren, eigenständigen Light Processing Unit sollten Schäden durch ausgelaufenes Kunstharz der Vergangenheit angehören.“

Surgical Guide Resin ist das erste von Formlabs entwickelte und hergestellte biokompatible Kunstharz zur Anfertigung von hochwertigen chirurgischen Bohrschablonen.

Surgical Guide Resin ist das erste von Formlabs entwickelte und hergestellte biokompatible Kunstharz zur Anfertigung von hochwertigen chirurgischen Bohrschablonen.

Als jemand, der die Drucker in seinem Labor fast täglich und rund um die Uhr betreibt, fand auch Kreimer die Wartung einfacher. „Der Form 3B ist weniger wartungsintensiv (wie z. B. Reinigung der optischen Flächen) und der Drucker ist generell besser vor Staub geschützt.“

Herausragende Lichtdurchlässigkeit und Oberflächengüte

Stephan Kreimer ist begeisterter Nutzer zahnmedizinischen 3D-Drucks und hat in seinem Dentallabor mit den SLA 3D-Druckern von Formlabs Studienmodelle, Kronen- und Brückenmodelle, Implantatmodelle, Gießstücke (Kronen, Brücken und herausnehmbaren Zahnersatz), Bohrschablonen, Schienen und Zahnprothesen hergestellt. 

Der Form 3B fertigt Teile mit herausragender Lichtdurchlässigkeit und Oberflächengüte, was zu ästhetischen Schienen für die Patienten führt.

Der Form 3B fertigt Teile mit herausragender Lichtdurchlässigkeit und Oberflächengüte, was zu ästhetischen Schienen für die Patienten führt.

„Die Oberflächenstruktur ist [mit dem Form 3B] deutlich besser.Dank der LFS Technologie sind die Stützstrukturen einfacher zu entfernen und man braucht weniger [Stützstrukturen] als zuvor.Die Schienen und Bohrschablonen verfügen über eine herausragende Lichtdurchlässigkeit und Oberflächengüte“, erklärte Kreimer.

Kommende Neuerungen für den Form 3B

Was wartet als nächstes auf den Form 3B?Die zahnmedizinischen und technischen Teams von Formlabs arbeiten an Updates zur weiteren Verbesserung der Druckqualität und Zuverlässigkeit, an der Einführung neuer Softwarefunktionen und an der Steigerung der Druckgeschwindigkeit.

Wir arbeiten auch an vielen neuen Materialien, um die Bandbreite der Indikationen aus dem Form 3B zu erweitern. Auf dem kürzlich abgehaltenen LMT Lab Day in Chicago haben Formlabs und BEGO eine Zusammenarbeit angekündigt, die es den zahnmedizinischen und zahntechnischen Kunden von Formlabs ermöglichen wird, provisorische und definitive Kronen und Brücken mit den branchenführenden zahntechnischen Materialien von BEGO im 3D-Druck zu erstellen. 

So wird der Form 3B Tag für Tag zu einer umfassenderen zahnmedizinischen 3D-Druckplattform.Möchten Sie sich persönlich von der Qualität der auf dem Form 3B gedruckten Teile überzeugen?Fordern Sie jetzt einen Probedruck an.

Kostenlosen 3D-Probedruck anfordern